PRESSEMITTEILUNG

Force Majeure bei der Zellstoff Pöls AG

Am Sonntag, den 23. März 2014 um ca. 21:00 Uhr kam es auf unserem Fabriksgelände zu einer Explosion im Laugenkessel der Zellstoffproduktion. Unsere Produktion musste aus diesem Grund eingestellt werden und unsere Kunden wurden umgehend informiert.
 
Die in unmittelbarer Nähe des Laugenkessels befindlichen Anlagen und sonstige technische Einrichtungen wurden nicht beschädigt.
Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für Anrainer und Umwelt.
 
„Ein Expertenteam ist im Moment dabei, die Ursachen zu untersuchen und die Schäden zu bewerten. In diesem Augenblick sind wir daher noch nicht in der Lage, zu beurteilen, welchen Zeitraum die Reparaturarbeiten in Anspruch nehmen werden“, teilt Gunther Sames, CFO der Zellstoff Pöls AG mit.
 
Der obige Vorfall war außerhalb unseres Einflusses, weder vorhersehbar noch verhinderbar. Wir sind demnach gezwungen, Force Majeure anzumelden.
 
„Wir haben eine einzigartige Stellung in der Branche. Unsere Fabrik ist mit einem zweiten Stand-by-Laugenkessel 1 ausgestattet, der sofort in Betrieb genommen wurde. Dadurch konnten wir die Produktion bereits am Dienstag, den 25. März, nachmittags wieder aufnehmen. Durch die geringere Kapazität der Laugenkessels 1 wird es dennoch zu Mengen-Verlusten in der Zellstoffproduktion kommen“, so Kurt Maier, CEO der Zellstoff Pöls AG.
 
Die neue Papiermaschine 2 für gebleichtes MG-Papier ist von dem Schaden keinesfalls betroffen. Die Starkraft-Produktion läuft auf 100 %.

Hiermit erkläre ich ausdrücklich meine Einwilligung zur Speicherung und Nutzung von Protokolldateien und zum Einsatz von Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzinformation.