Heinzel Group baut neue Papiermaschine in Pöls

Alfred Heinzel, Chairman und CEO der Heinzel Group, kündigt den Bau einer neuen Papiermaschine am Standort Pöls an. Das Investitionsvolumen beträgt EUR 115 Mio.

„Mit dem Bau der neuen Papiermaschine tragen wir vor allem den steigenden Qualitätsanforderungen am Markt Rechnung. Gleichzeitig stärken wir den Standort Pöls nachhaltig“, so Alfred Heinzel, CEO der Heinzel Group.
 
Die Zellstoff Pöls AG, eine Tochtergesellschaft der Heinzel Group, ist der größte Hersteller von hochwertig gebleichtem Langfaser-Sulfatzellstoff in Mittel- und Südosteuropa. Neben dem Hauptprodukt Zellstoff wird in Pöls unter dem Namen STARKRAFT auch hochwertig gebleichtes Kraftpapier hergestellt. Mit der neuen Papiermaschine wird die Kapazität auf 80.000 Tonnen jährlich erhöht.

Hier wird die neue Maschine stehen: letzte Vorbereitungen vor Baubeginn haben bereits begonnen

Steigende Nachfrage nach hochwertig gebleichten Kraftpapieren

Der Markt für hochwertig gebleichte Kraftpapiere wächst kontinuierlich. Mit der Aufstockung der Papierproduktion in Pöls reagiert die Heinzel Group auf diese Entwicklung und stärkt gleichzeitig ihren Anspruch als führender Papierproduzent im Marktsegment Kraftpapiere in Europa. Kurt Maier, CEO Zellstoff Pöls AG: „Mit der Investition von EUR 115 Mio. in unsere neue Papiermaschine werden wir unseren Marktanteil in Europa signifikant erhöhen. Der Ausbau der Marktzellstoffkapazität in Richtung 500.000 Tonnen – »Pöls 500+« – bleibt davon unberührt.“

Hochwertige Papiere für anspruchsvollen Einsatz

Kraftpapier ist die Papiersorte mit der höchsten Festigkeit und wird vor allem zur Herstellung von Tragetaschen, hochwertigen medizinischen Verpackungen und für den Einsatz in der Nahrungsmittelverpackung verwendet. Werner Hartmann, Vertriebsdirektor Pöls Papiere, dazu: „Das Marktsegment Kraftpapiere ist ein hochspezialisierter Markt mit hohen qualitativen Anforderungen, die ständig nach oben korrigiert werden. Unser Anspruch ist es, unsere Qualitätsführerschaft zu festigen – das wird uns mit der neuen Papiermaschine nachhaltig gelingen.“ Der Bau der neuen Papiermaschine mit einer Arbeitsbreite von 5,4 Meter wird rund 18 Monate dauern. Der Baubeginn ist für Mitte dieses Jahres, die Inbetriebnahme der Maschine für Ende 2013 geplant.

Über die Heinzel Group

Die unter dem Dach der Heinzel Holding vereinte Heinzel Group zählt mit ihren Tochtergesellschaften Zellstoff Pöls AG und AS Estonian Cell sowie der Beteiligung an Biocel Paskov a.s. zu den größten Herstellern von Marktzellstoff in Mittel- und Osteuropa. Der Handelsbereich umfasst mit der Wilfried Heinzel AG ein weltweit tätiges Handelshaus für Zellstoff und Papier und mit der 2010 übernommenen Europapier AG das führende Papiergroßhandelsunternehmen in Mittel- und Osteuropa. Mit über 1.200 MitarbeiterInnen erwirtschaftet die Heinzel Group einen Umsatz von EUR 1,016 Mrd. (2011).
 
Die Zellstoff Pöls AG erwirtschaftet mit rund 350 MitarbeiterInnen rund EUR 200 Mio. Umsatz. Sie ist der größte Hersteller von hochwertigem, elementar chlorfrei gebleichtem Langfaser-Sulfatzellstoff in Mittel- und Südosteuropa. Aus Pölser ORION-Zellstoff werden vorwiegend hochwertige Druck- und Schreibpapiere sowie Zeitungsdruck-, Hygiene-, Etiketten- und Kopierpapiere hergestellt.
 
Für Interviewanfragen und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Mag. Susanne Herzog
Werbeagentur Rubikon
Tel.: 0676/33 14 410
Email: herzog@rubikon.at

Dateiformat: PDF
Mai 2012
Deutsch

Hinweis: Die beigefügten Bilder sind bei Nennung des Copyrights kostenfrei verwendbar:

Zellstoff Pöls AG Fabrik (1,7 MB)
Dateiformat: jpg
© Thomas Leitner
Alfred Heinzel CEO Heinzel Group (1,9 MB)
Dateiformat: jpg
© Outline Pictures
Hiermit erkläre ich ausdrücklich meine Einwilligung zur Speicherung und Nutzung von Protokolldateien und zum Einsatz von Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzinformation.